Presseberichte

(ksta) Erasmus+ Die EU macht es möglich

(lk) Dank des Erasmus+-Programms der EU treffen Schüler des Abtei-Gymnasiums Brauweiler auf Schüler aus Litauen, Polen und der Türkei.

erasmus tuerkei

Schülerinnen und Schüler aus Litauen, Polen, Brauweiler und der Türkei interviewten auf dem Wochenmarkt in Brauweiler Passanten zu ihren Essgewohnheiten. Daraus entstanden ist eine unterhaltsame Filmdokumentation, die am Samstag, 7. Juli bei dem Präsentationstag KulTour am Abtei-Gymnasium Brauweiler gezeigt wird.

Möglich macht solche Aktionen das Erasmus+ Programm der EU. Viele verbinden Erasmus mit dem Austauschprogramm der Hochschulen, das 1987 ins Leben gerufen wurde, und dessen Hauptziel es ist, Studierenden die Möglichkeit zu geben, an ausländischen Universitäten in Europa zu studieren. Die europäische Zusammenarbeit auf schulischer Ebene fand früher im Rahmen des EU-Programms Comenius statt. Im Jahr 2013 beschloss die Europäische Kommission, das Programm zu modernisieren und das Erasmus-Logo auf die Schulbildung auszudehnen.

Das Abtei-Gymnasium führte in den letzten zwei Jahren ein Erasmus+ Projekt unter dem Titel „Keep IT, stay FIT! IT and healthy life style in our schools“ mit Schulen aus Panevezys (Litauen), Burdur (Türkei) und Piaseczno (Polen) durch. Dabei geht es um die schulische Auseinandersetzung mit Möglichkeiten und Risiken von Smartphones und Computern und deren sinnvollen Einsatz für einen gesunden Lebensstil.

Im Rahmen des Projekts fanden bei vier Begegnungen in den vier Ländern sehr unterschiedliche Aktionen statt. In Polen wurden Trickfilme zum Thema Ernährung hergestellt, während in Litauen E-Books zum Thema ICT & health kreiert wurden. Mit viel Freude bereiteten Schüler und Lehrer in der Türkei traditionelle Gerichte unter dem Aspekt gesunder Ernährung zu und verzehrten diese dann gemeinsam. Neben dem oben erwähnten Film wurde bei dem Treffen in Deutschland auch ein typisch deutsches Frühstück mit selbstgebackenen Brötchen und kräftigem Roggenbrot erstellt und genossen.

Bei diesen Treffen kam das Sightseeing natürlich auch nicht zu kurz. In allen vier Ländern wurde die Umgebung passend zum Thema mit Hilfe von GPS-Schatzsuchen (Geocaching) erkundet und Ausflüge im Umkreis ließen die Gäste die Schönheiten des jeweiligen Gastlandes erfahren.

Neben den persönlichen Erfahrungen für alle Beteiligten bietet das Programm auch allen teilnehmenden Schulen große Vorteile: „Durch den fruchtbaren Austausch über pädagogische und organisatorische Herangehensweisen bekommen die Lehrpersonen neue Impulse, die langfristig Eingang in die Unterrichtsgestaltung finden“, ist das Abtei-Gymnasium überzeugt. Ausführliche Berichte über den Austausch finden sich auf der Internetseite des Abtei-Gymnasiums.

Alle Ergebnisse finden sich auf der Internetseite des Projekts, für die das Abtei-Gymnasium Brauweiler verantwortlich zeichnet: http://erasmus.abteigymnasium.de

Drucken