Hausordnung des Abtei-Gymnasiums

Grundsätze unseres schulischen Arbeitens und Zusammenlebens

Das Zusammenleben vieler auf engem Raum erfordert von allen am Schulleben Beteiligten Rücksichtnahme, Respekt und die Einhaltung von notwendigen Vereinbarungen. Um eine konstruktive Atmosphäre und ein gutes Arbeitsklima zu schaffen, muss das Miteinander von Höflichkeit und der Achtung der Person und des Eigentums anderer geprägt sein.

Geleitet von diesen gemeinsamen Überzeugungen, vereinbaren die am Schulleben des Abtei-Gymnasiums Brauweiler (AGB) Beteiligten eine Hausordnung. Sie ist zusammen mit der Schulverfassung als Einheit und als Leitlinie für unser schulisches Zusammenleben zu verstehen. Diese Hausordnung verpflichtet alle an Schule Beteiligten, insbesondere

  • die Schüler durch die Einhaltung der Regeln,
  • die Lehrer durch die Einhaltung der Regeln und ihre diesbezügliche Vorbildfunktion,
  • die Eltern durch ihr förderndes Interesse und ihre Mitwirkung bei der Umsetzung.

Verhalten im Gebäude

Herumlaufen, Ballspiele u. ä. sind im Hause wegen Störung und Gefährdung anderer zu unterlassen. Es muss darauf geachtet werden, dass Türen, Flure und Treppenhäuser nicht blockiert werden, die Schultaschen müssen so abgelegt werden, dass sie niemanden behindern.

Müll, Getränkebehälter, Essensreste auf dem Boden sind nicht nur unschön, sondern auch eine Gefahr für andere. Wir betrachten es als eine Selbstverständlichkeit, diese zu beseitigen.

Verhalten in Unterrichtsräumen

Alle im Unterrichtsraum befindlichen Gegenstände sind pfleglich zu behandeln. Beschädigungen und Verschmutzungen gehen zu Lasten der Verursacher. Ebenso selbstverständlich ist die Achtung des Eigentums von Gegenständen der Mitschülerinnen und Mitschüler.

Nach der letzten täglichen Unterrichtsstunde in einem Klassen- oder Fachraum stellen die Schülerinnen und Schüler die Stühle auf die Tische.

Die Gestaltung der Klassenräume geschieht nur in Absprache mit der Klassenleitung. Für die Sauberkeit des Klassenraumes ist in erster Linie die Klasse/Lerngruppe verantwortlich.

Den Anweisungen des einzelnen  Lehrers hinsichtlich des Verhaltens und Benehmens während seiner Unterrichtszeit ist unbedingt Folge zu leisten. Das Schulgesetz verpflichtet die Schülerinnen und Schüler, durch ihr Verhalten, Benehmen und ihre Mitarbeit zu einem erfolgreichen Unterricht beizutragen.

Verhalten in weiteren Aufenthaltsbereichen

In der Bibliothek ist den Anordnungen des Personals der Bibliothek unbedingt Folge zu leisten.

Für Ordnung und Sauberkeit im SV-Raum zeichnet die Schülerverwaltung verantwortlich.

Der Gang zwischen Lehrerzimmer und Sekretariat ist während der Pausen kein Aufenthaltsbereich für Schülerinnen und Schüler.

Die Nutzung der Mensa verlangt von allen außergewöhnliche Beachtung von Sauberkeit, Benehmen und das Befolgen von Anweisungen. Den Anweisungen der Personen, die die Mensa leiten, ist unbedingt Folge zu leisten. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I dürfen das Café nur während der großen Pausen und nach der 5. Stunde nutzen.

Das Schulgebäude und das gesamte Schulgelände sind laut Schulgesetz rauchfreie Zone. Um den Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I Vorbild zu sein, werden die Oberstufenschülerinnen und -schüler gebeten, nicht in unmittelbarer Nähe der Schule zu rauchen. Trotzdem ist es selbstverständlich, dass in diesen Bereichen die Schülerinnen und Schüler den Platz nicht in unsauberem Zustand verlassen.

Toiletten sind keine Aufenthaltsräume. Alle Benutzer helfen dabei mit, dass Verschmutzungen und Vandalismus vermieden werden.

Unterrichtszeiten

Lehrer und Schüler sind zur regelmäßigen und pünktlichen Teilnahme am Unterricht und an den verbindlichen Schulveranstaltungen verpflichtet. Am Abtei-Gymnasium gelten folgende Unterrichtszeiten:

Unterrichtsstunde / Pausevonbis
1. Stunde 7:45 Uhr 8:30 Uhr
2. Stunde 8:35 Uhr 9:20 Uhr
Erste große Pause 9:20 Uhr 9:40 Uhr
3. Stunde 9:40 Uhr 10:25 Uhr
4. Stunde 10:30 Uhr 11:15 Uhr
Zweite große Pause 11:15 Uhr 11:35 Uhr
5. Stunde 11:35 Uhr 12:20 Uhr
6. Stunde / Mittagspause 12:25 Uhr 13:10 Uhr
Mittagspause 13:10 Uhr 13:30 Uhr
7. Stunde / Mittagspause 13:30 Uhr 14:15 Uhr
8. Stunde 14:15 Uhr 15:00 Uhr
9. Stunde 15:00 Uhr 15:45 Uhr
10. Stunde 15:45 Uhr 16:30 Uhr

(Die Mittagspause ist aus organisatorischen Gründen zweigeteilt.)

Verhalten bei Nichterscheinen des Lehrers:

Nur der Klassensprecher oder sein Vertreter melden 5 Min. nach dem Gongzeichen das Fehlen der Lehrkraft im Sekretariat.

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, deren Verbleib im Unterricht aufgrund von Krankheit nicht weiter möglich ist, werden vom jeweiligen Fachlehrer zur Kontaktaufnahme mit dem Elternhaus ins Sekretariat geschickt.

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II, die einen Klausurtermin aus Krankheitsgründen nicht wahrnehmen können, melden sich telefonisch vor Beginn der Klausur in der Schule ab.

Pausenregelung

Bei Pausenbeginn (Gongzeichen) begeben sich die Schülerinnen und Schüler unverzüglich auf den Schulhof.

Ein besonderes Gongzeichen zeigt an, wenn die Schülerinnen und Schüler in den Klassenräumen bleiben müssen; die Klassentür bleibt dann während der ganzen Pause geöffnet. Andere Räume, deren Besuch während der Pausen gestattet ist, sind zügig aufzusuchen.

Flure, die Empore und die Halle sind grundsätzlich kein Aufenthaltsort!

Schülerinnen und Schüler, die z. B. aus dem Sportunterricht kommen, können innerhalb der ersten 5 Minuten nach Pausenbeginn ihre Sachen in ihren Klassenraum bringen.

Grundsätzlich verlässt der Lehrer als letzte Person die Unterrichtsstätte - sorgt ggf. für Ordnung und Sauberkeit - und verschließt sie.

Gespräche in den Pausen haben grundsätzlich nicht in räumlicher Nähe zum Lehrerzimmer stattzufinden.

Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I ist es nicht erlaubt, das Schulgelände während ihrer Unterrichtszeit und während der Pausen zu verlassen.

Spiele auf dem Schulhof dürfen die Mitschüler nicht behindern und gefährden. Der Unterstufenbereich kann von Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6 für Spiele mit nicht verletzenden Gegenständen in den großen Pausen genutzt werden.

Es können jedoch im Rahmen der aktiven Pause Bälle und andere Spielgeräte im Sporthelfer-Blockhaus ausgeliehen werden. Gleiches gilt für die Mittagspause.

Ordnungsrahmen

Gegenstände, die den ungestörten Ablauf des Schulbetriebs, die Gesundheit oder die Sicherheit im Schulbereich gefährden oder die das Anstandsgefühl verletzen könnten, dürfen nicht mitgebracht werden.

Mobiltelefone, Musikabspielgeräte und anderen elektronischen Geräte wie Spielekonsolen dürfen nur in den großen Pausen benutzt werden.

Außerhalb der großen Pausen bleiben die Geräte ausgeschaltet und werden in der Schultasche deponiert. Der Gebrauch zu Unterrichtszwecken ist ausschließlich nach Erlaubnis der entsprechenden Lehrkraft gestattet.
Bei Nichteinhaltung der Regeln wird das Gerät bis zum Unterrichtsschluss des jeweiligen Tages eingezogen und im Sekretariat deponiert. Im Wiederholungsfall muss die Abholung durch einen Elternteil bzw. eine sorgeberechtigte Person erfolgen.
Selbstverständlich werden die Geräte nicht genutzt, um jugendgefährdende Inhalte zu verwenden oder zu verbreiten. Die Persönlichkeitsrechte anderer Personen werden geachtet („Recht am eigenen Bild“).

Telekommunikationsgeräte und digitale Speichergeräte sind in Klausuren und Klassenarbeiten nicht erlaubt, soweit diese nicht für die Bearbeitung von Aufgaben (z. B. im Fach Informatik) benötigt werden. Diese Geräte dürfen nicht mit in den Klausur- bzw. Klassenraum genommen werden oder müssen vorher gut sichtbar in der Nähe der aufsichtführenden Lehrperson abgelegt werden.

Das Kauen von Kaugummi ist im Unterricht sowie in den Sporthallen nicht gestattet.

Aus Sicherheitsgründen und aus Gründen der Außendarstellung der Schule dürfen motorisierte Zweiräder und Fahrräder in der Unterrichtszeit nur auf den ausgewiesenen Stellflächen geparkt werden. Auf dem Schulgelände müssen sie geschoben werden.

Auf unangemessene Kleidung und Verhalten, die das Anstandsgefühl verletzen können, muss verzichtet werden.

Schuleigene Lehrbücher sind pfleglich zu behandeln und grundsätzlich einzubinden.

Für das Verhalten bei Feueralarm gelten die Bestimmungen und Fluchtpläne, die in allen Klassen-, Kurs- und Fachräumen aushängen.

Schlussbemerkung

Die gesamte Schulgemeinschaft ist aufgefordert, sich für die Einhaltung der Regeln einzusetzen. Verstöße müssen zur Aufrechterhaltung einer guten Schulatmosphäre geahndet werden. Auch die Akzeptanz von Sanktionen trägt zur guten Schulatmosphäre bei. Die Lehrer sind aufgefordert, sich um ein einheitliches Vorgehen zu bemühen.

Stand 29.06.2015

Drucken