Religionslehre

Projekt: Nächstenliebe konkret

Besuch im Altenheim St. Nikolaus und der Pulheimer Tafel

Die Religionskurse der Jahrgangsstufe 7 besuchten im Rahmen ihrer Unterrichtsreihe: Nächstenliebe konkret die Pulheimer Tafel und das Altenheim St. Nikolaus in Brauweiler. In der Pulheimer Tafel wurden die Schüler herzlich von den freiwilligen Helfern der Malteser Hilfswerke empfangen, unter anderem von Herrn Fey, der schon letztes Jahr eine Gruppe über die Tätigkeiten der Tafel informierte. Hilfsbedürftige Personen und Familien können sich dort für 1,50 Euro mit Lebensmitteln versorgen. Jedoch können nur Personen, die bei der Tafel registriert sind, Angebot nutzen.

Projekt NächstenliebeProjekt Nächstenliebe

Als der  Transporter mit den ersten Lebensmitteln kam, durften die Schüler mithelfen die mit Essen gefüllten Kisten hineinzutragen und die gelieferten Lebensmittel zu kontrollieren, z. B. kaputte Eier oder verwelkte Salate auszusortieren. Die Lebensmittel werden von Supermärkten, Bäckereien und Privatleuten gespendet. Die Schüler hatten von Karneval gesammelte Süßigkeiten mitgebracht. Ein Tag altes Brot, Lebensmittel mit falschem Etikett und vieles mehr, was man noch gut essen kann, wird hier ausgegeben. Die Pulheimer Tafel hat immer Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags für die Essensausgabe geöffnet. Hierzu werden immer freiwillige Helfer benötigt. Zwei Schülerinnen aus der Jahrgangsstufe 8 helfen nach wie vor in den Ferien bei der Essensausgabe und auch unter den Schülern der Jahrgangsstufe 7 wurde Hilfsbereitschaft gezeigt. Pro Essensausgabe nutzen 180 Erwachsene und 70 Kinder das Angebot der Pulheimer Tafel. Für  uns war es ein interessanter und erlebnisreicher Ausflug.

Max Mannebacher, Klasse 7d, Martina van Laack

Im Altenheim Sankt Nikolaus wurde der Parallelkurs Religion über das Leben im Wohnheim und die Tätigkeiten der Altenpfleger und ihrer ehrenamtlichen Helfer informiert. Hier leben die Bewohner in Wohngemeinschaften, d. h. sie haben alle ihr eigenes Zimmer aber die Küche und den Aufenthaltsraum teilen sie sich. Jeden Tag steht viel auf dem Programm, das aber nicht alles genutzt werden muss. Der Stifter des Altenheims ist die Caritas, aber ohne ehrenamtliche Helfer würde nicht so viel Angebote bestehen. Regelmäßig sind 30 ehrenamtliche Helfer vorort und die Bewohner des Altenheims freuen sich über die vielen freiwilligen Helfer, die ein kleines Konzert (für Weihnachten) geben oder mit ihnen spazieren gehen oder ihnen einfach nur zuhören. Die Schüler trafen auch einen FSJ-ler, ein junger Abiturient, der jetzt ein Freiwilliges Soziales Jahr im Altenheim absolviert. Wir erlebten einen spannenden Nachmittag, der mit einem Eis bei Bez seinen Ausklang fand und der ein oder andere von uns wird wohl noch einmal vorbei schauen und den älteren Menschen eine Freude mit seinem Besuch machen.

Laura Kösters und Julia Schäfer, Klasse 7c, Martina van Laack

Drucken